Khabib Nurmagomedow – The Eagle

Er ist aktuell der populärste Sportler Russlands. Er ist Weltmeister. Er ist ungeschlagen. Khabib Nurmagomedow ist gerade das Stärkste, was die UFC zu bieten hat. Was macht ihn zum Allrounder im Kampfsport und wie kommt man überhaupt dazu, die acht Ecken seine eigenen vier Wände zu nennen?

Früh

1988 in der heutigen Republik Dagestan (Russland) zur Welt gekommen, entdeckt Khabib Abdulmanapowitsch Nurmagomedow früh seine Leidenschaft für den Kampfsport. Vater Abdulmanap, seines Zeichens erfolgreicher Sambokämpfer, wünscht sich zunächst andere Hobbies für seinen Sohn, trainiert ihn aber doch. Von seinem 6. Lebensjahr an probiert sich Khabib in den Kampfsportarten Sambo, Judo, Pankration und Ringen. Alleskönner.

16 und 0

In den Staaten der ehemaligen Sowjetunion haben Kampfsportarten seit jeher einen besonderen Stellenwert. So auch in Nurmagomedows Umfeld. Nach mehr als einem Jahrzehnt intensiver Ausbildung gibt er 2008 sein MMA – Profidebüt. Bis Ende 2011 sammelt er 16 Siege bei 0 Niederlagen. Daraufhin steigt er zum ersten Mal für den weltgrößten MMA-Verband, UFC, ins Oktagon.

26 und 0

Bis Dezember 2017 folgen 9 weitere Kämpfe, in denen Nurmagomedow die UFC-Weltspitze dominiert. Dank seiner Vergangenheit im Sambo und Ringen hat er eine Stärke: Am Boden ist er unschlagbar. Und diesen Vorteil spielt er seit jeher mittels Take-Downs clever aus.

Mit einer 25-0 Statistik geht Chabib am 07.04.2018 schließlich in seinen ersten UFC Titelkampf im Leichtgewicht. Gegner ist Al Iaquinta. Nach Runde 5 steht fest: Die Jury macht Khabib einstimmig zum ersten Russen, der die Spitze der UFC stürmt. Ein großer Erfolg für das kampfsportverliebte Russland – und seine Heimatprovinz Dagestan.

27 und 0

Ende 2018 steht die Titelverteidigung gegen den Iren Conor McGregor an. Im Vorfeld des Kampfes hagelt es Provokationen und Sticheleien. Die Fans erwarten ein Duell auf Augenhöhe. Nachdem Nurmagomedow ihn über 15 Minuten und vier Runden buchstäblich in die Knie zwingt, gibt McGregor auf. Khabib verteidigt den Titel am Boden.

Im Anschluss liefert er sich aus dem Oktagon kletternd eine Schlägerei mit McGregors Team. In den Medien geht der Kampf auch 2020 noch weiter.

28 und 0

Auch Dustin Poirier, Khabibs dritter Titelgegner, hat wie die 27 Fighter zuvor kein Mittel gegen Nurmagomedows Bodenstärke. Mitte der dritten Runde gibt Poirier, machtlos im Würgegriff, auf. Noch früher im Kampf als McGregor im Jahr zuvor. Zweite Titelverteidigung.

29 und 0

Am 24.10.2020 hat Khabib seinen UFC-Championtitel zum dritten Mal verteidigt. Justin Gaethje (vor dem Kampf 22-2), selbst exzellenter Ringer mit außerdem noch harten Schlägen und Tritten, sollte bis dato Khabibs härteste Nuss werden. Gaetje gibt sich bereits in der zweiten Runde geschlagen.

Unmittelbar nach dem Kampf kniet Nurmagomedow weinend nieder und betet. Vater und Mentor Abdulmanap verstarb im Vorfeld des Kampfes in Folge einer Covid19-Infektion.

The Eagle

Der Killerinstinkt hat diesen Kampf entscheiden. Wie im August 2020 angekündigt, hat Khabib Gaetje in die Tiefen des Ozeans gezogen und dort ertränkt.

Khabibs voraussichtlich letzter Kampf ist sein bisweilen größter Erfolg. Und nicht nur das: Es ist ein Erfolg für das kampfsportverliebte Russland, seine Heimatprovinz Dagestan – und seinem Vater Abdulmanap, der dieses Monster erst erschaffen hat.

Share this:

Schreibe einen Kommentar